Brand/Ebnath/Neusorg.(soj) „Schnelles Internet  - Chance für unserer Region!“, zu diesem Thema hatten die CSU-Ortsverbände aus dem Fichtelnaabtal Brand, Ebnath, Neusorg, Nagel, Fichtelberg und Mehlmeisel in den Mehrzwecksaal nach Brand eingeladen. Mit Bernd Kratz aus Fichtelberg, Inhaber der Beratungsgesellschaft EMA GmbH und Gründer des Institut des Interaktiven Handels in Berlin konnte dazu ein erfahrener Fachmann gewonnen werden. Der Fichtelberger hat sich als Geschäftsführer während der letzten 25 Jahre bei mehreren Unternehmen auf das Internet und den eCommerce spezialisiert.

Nachdem der CSU-Ortsvorsitzende aus Brand, Wolfgang Doleschal, die zahlreichen Gäste begrüßt hatte, ging der Referent auf die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten des schnellen Internets ein. Besonders der Onlinehandel wächst sehr dynamisch – bietet viele Chancen aber auch Risiken.“

Darüber hinaus bietet schnelles Internet für die ländlichen Regionen eine Chance, den Anschluss an die weltweite Wirtschaft nicht zu verlieren. Wirtschaft und Industrie basieren oftmals auf virtuellen, digitalen Netzen – und hier hat die hiesige Region mit dem zukünftigen schnellen Internet gegenüber den Großstädten die zusätzlichen Vorteile der Natur und günstigen Lebenshaltungskosten.

Letztlich ließ Bernd Kratz aber auch die Risiken des Internets nicht aus.  Desto mehr Informationen jeder im www – dem World Wide Web über sich hinterlasse, desto gläserner wird diese Person. Internetplattformen wie Facebook oderGoogle speichern alles – und wer irgendwann einmal einen Zugriff auf diese Daten hat, kann nicht prognostiziert werden. Gleichzeitig versuchen Hacker mit speziellen Programmen und Viren einen Zugriff auf geschäftliche aber auch private Computer zu erlangen – oftmals anfangs vom Benutzer unbemerkt, bis das Virus zu einem späteren Zeitpunkt den Zugriff auf Kontonummern, Passwörtern, und anderen vertraulichen Daten des PC-Nutzers erlangt.

Wohin wird die Reise der Digitalisierung zukünftig gehen? Diese Frage ist nicht konkret zu beantworten – aber das Internet wird unseren Alltag in vielfältiger Weise beeinflussen und auch beherrschen. Die Dynamik ist nicht aufzuhalten, die jetzige Jugend wächst mit dem Internet auf, lebt in den digitalen „Social Networks“. „Wenn die Eltern einem Kind als Erziehungsmaßnahme das iPhone einige Tage nehmen“, so Bernd Kratz, „ist dieses vergleichbar mit Hausarrest der früheren Generation“.

In der anschließenden Diskussionsrunde, die vom Brander CSU-Vorstandsmitglied Dr.Ernst Panzer geleitet wurde, wurden noch viele Fragen durch Bernd Kratz beantwortet. Wolfgang Doleschal hatte in seiner Begrüßung erwähnt, dass es wichtig sei, dass in Bayern gleiche Lebensbedingungen herrschen sollten. Durch die Einführung des schnellen Internets in den hiesigen Gemeinden habe die bayerische Staatsregierung unter Leitung der CSU einen großen Beitrag dazu geleistet, in unserer historisch gewachsenen Region vergleichbare Lebensbedingungen wie in den Städten zu schaffen. Stellvertretend für alle sechs CSU-Ortsverbände bedankte sich der ehemalige Mehlmeiseler Bürgermeister und Kreisrat Günter Pöllmann beim Referenten mit einem Geschenkgutschein für dessen engagierten Vortrag. Sein Dank galt aber auch den zahlreichen Zuhörern, die trotz schlechten Wetters den Weg nach Brand gefunden hatten. Für die Ortsvorsitzenden der teilnehmenden CSU-Ortsverbände war anschließend klar, dass man öfter aus Liebe zur Region solche oder ähnliche Veranstaltungen zusammen anbieten wolle.

Schnelles Internet

Bild zeigt von links nach rechts
Günter Pöllmann (Vorsitzender in Mehlmeisel), Landtagsabgeordneten Tobias Reiß, Referent Bernd Kratz, Gerald Braun (Neusorg), Wolfgang Doleschal (Brand), Dr.Ernst Panzer (Brand), Hans Schindler (Nagel) und Josef Söllner (Ebnath).

Go to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.